Abnehmen als Neujahrsvorsatz: Mediziner warnt vor Gesundheitsgefahren von Crash-Diäten

Nach dem großen Weihnachtsschlemmen heißt es für viele erstmal wieder: Runter mit den Pfunden.

Pünktlich zum Start ins neue Jahr werben deshalb viele Hersteller mit Produkten, die eine schnelle Gewichtsreduktion versprechen.

Ein britischer Mediziner warnt nun vor den schädlichen Wirkungen von Crash-Diäten.

Schnelles Abnehmen kann schädlich sein

Professor Stephen Powis, medizinischer Leiter des National Health Services (NHS), spricht sich gegen Diätpläne aus, die besonders schnelle Ergebnisse versprechen.

Gerade aktuelle Modeerscheinungen wie Diätpillen, Appetitzügler oder sogenannte Teatox-Kuren können der Gesundheit sogar langfristig schaden, mahnt der Experte.

Solche Crash-Diäten können Nebenwirkungen wie Durchfall oder Herzstörungen auslösen und zudem die Wirkung von hormonellen Verhütungsmethoden wie beispielsweise der Pille beeinträchtigen.

Powis befürchtet deshalb mehr Schaden als Nutzen für Menschen, die mit Diät-Produkten schnell abnehmen wollen.

Crash-Diäten wirken langfristig nicht

„Neujahrsvorsätze zu haben und nach Weihnachten ein paar überschüssige Pfunde zu verlieren, kann eine gute Idee sein. Es fällt jedoch viel leichter, das Gewicht zu halten, wenn dies schrittweise und sicher umgesetzt wird“, so Powis in einer Mitteilung des NHS.

„Die Chance, dass Diät-Pillen oder Detox-Tees erfolgreich sind, ist gering“, klärt der Mediziner auf.

Um einen gesünderen Lebensstil zu führen, sei es daher sinnvoller, langfristige Pläne zu machen, die verschiedene Lebensbereiche umfassen.

Dabei können Ernährungspläne helfen, aber auch Gesundheits- und Fitness-Apps.

Quelle

  • NHS (2019): ‘Slim Chance Of Success’ With Quick-Fix Diets, Warns England’s Top Doctor, abgerufen am 02.01.2020 https://www.england.nhs.uk/2019/12/quick-fix-diets/

Rieke Reiß

*Der Beitrag „Abnehmen als Neujahrsvorsatz: Mediziner warnt vor Gesundheitsgefahren von Crash-Diäten“ wird veröffentlicht von FitForFun. Kontakt zum Verantwortlichen hier.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen