Forschung in Schwangerschaft, Geburt und Säuglings-Pflege ist unterfinanziert—und die Frauen zahlen den Preis

Forschung in Großbritannien ist überwiegend Männlich—männliche Teilnehmer, die männlichen Forscher und männlichen Themen, obwohl 51% der Bevölkerung weiblich. Der Mangel an Forschung über, durch und für diese Hälfte der Menschheit hat viele schädliche Auswirkungen—nicht zuletzt auf die Entscheidungen der Frauen zu machen haben, während Schwangerschaft, Geburt und Kindererziehung. In meinem neuesten Buch, Informiert am Besten ist, untersuche ich die Auswirkungen der unvollständige und voreingenommene Forschung in diesem Bereich, und versuchen die Anleitung der Eltern, und diejenigen, die Sie unterstützen, wie zu Lesen und zu beurteilen, die Beweise, die es gibt.

Obwohl viele Frauen fühlen sich den Druck zu akzeptieren Eingriffe während der Geburt ohne Frage, es gibt oft Lücken in der Evidenz, die zur Unterstützung Ihrer Behandlung. Zum Beispiel, einige Studien haben untersucht, ob die Verabreichung von Antibiotika an Frauen mit Gruppe-B-Streptokokken während der Geburt zu vermeiden, kann die Infektion weitergegeben werden, um Ihr baby. Es gibt auch wenig Forschung in, ob elektronische fetale überwachung – wo ein baby die Herzfrequenz kontinuierlich überwacht während der Arbeit—genau identifiziert Babys beraubt Sauerstoff. Oder wenn die Durchführung der häufige Gebärmutterhals-Untersuchungen während der Arbeit verbessert Geburt Ergebnisse.

In Abwesenheit von Anzeichen, die eine Tendenz zu „eher auf der Seite der Vorsicht“ bedeutet, dass viele Frauen haben unnötige Interventionen während der Geburt. Andere haben zu kämpfen, um zu beweisen, dass Ihre bevorzugte option ist sicher, auch wenn dies ist ein biologisch normales Verhalten wie stillen oder sicher schlafen mit Ihrem baby.

Ungleiche Forschung

Dieser Eindruck wird verstärkt durch die historischen Ungleichheiten in denen die Forschung durchgeführt wird und von wem. Für viele Jahre waren die Frauen oft ausgeschlossen aus den klinischen Studien, weil Ihre Körper gesehen wurden als zu Komplex, aufgrund der hormonellen Schwankungen. Doch die Erkenntnisse aus der alle-Mann-Studien verwendet wurden, um zu bestimmen, die Behandlung für alle.

Die Forschung, die Vorteile, die Männer immer noch häufiger durchgeführt werden. Zum Beispiel fünf mal mehr Forschung ist durchgeführt, die in der erektilen Dysfunktion—eine Bedingung, die wirkt sich auf 19% der Männer—im Vergleich mit prämenstruellen Syndrom, das betrifft 90% der Frauen.

Mittlerweile, Forschung in Geburt und elternschaft, erhält viel weniger Geld. Daten aus den USA zeigt, dass, obwohl 10% der Frauen werden Schwanger jedes Jahr, nur 2% der Forschungsmittel entfallen auf die Schwangerschaft Forschung. Ebenso eine aktuelle Prüfung ergab, dass in der perinatalen Gesundheit Forschung ist immer noch unterfinanziert.

Und wenn es durchgeführt wird, ist es nicht durchgeführt ebenso. Trotz überproportional betroffen durch unerwünschte Schwangerschaften, Forschung Häufig ignoriert die Bedürfnisse von Frauen der Farbe – einschließlich der schwarzen Frauen, die sind fünf mal häufiger zu sterben während der Schwangerschaft und der Geburt in Großbritannien.

Diese Ungleichheiten sind nur verschlechtert, je nachdem, wer die Möglichkeit hat zu forschen. In Großbritannien wer weiß, Mittelklasse und Männlich sind wahrscheinlicher zu gewinnen leitende Akademische Beiträge und Finanzierung. Rund 68% aller Professoren sind weiße Männer, und nur 0,1% sind schwarze Frauen.

Wenn AkademikerInnen suchen Forschungsförderung, sehen Sie weitere Hemmnisse. Eine aktuelle Studie zeigte, dass die Finanzierung der Anwendungen, die Wörter wie „Impfung“ „Kinder“ und „Gesundheit“ wurden von 16%, die weniger wahrscheinlich zu erhalten eine hohe Bewertung als erteilt mit Worten wie „Erkennung“ „Bakterien“ und „Droge.“ Frauen waren eher auf die erste Gruppe von Wörtern und Männer letztere.

Ein Bereich, wo Frauen sind gleichermaßen gefördert wird in den Sozialwissenschaften. Aber die Disziplin, Fokus auf qualitative Methoden wie interviews und Beobachtungen, manchmal weniger ernst genommen. Viele betrachten Sie stattdessen randomisiert kontrollierte Studien die beste Methode, um Forschung zu betreiben, wie das element der behavioral Wahl und alle damit verbundenen demografischen Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Rasse, sind entfernt.

Allerdings, die Durchführung von Studien in der Geburt und Erziehung Forschung kann ethische Implikationen. Sie können zum Beispiel nicht zufällig Mütter eine vaginale oder Kaiserschnitt-Geburt oder Muttermilch oder Formel-feed. Auch qualitative Methoden werden Häufig besser in der Lage zu verstehen, was ist wichtig für Frauen, wie Verständnis für Ihre Erfahrungen mit Arbeits-induzierten anstatt einfach nur materielle Ergebnisse.

Forschung kostet Geld

Eine andere Frage ist, wer finanziert die Forschung. Forschung kostet Geld—Geld, das kommt oft aus einer Branche, die profitiert von den Ergebnissen. Dies bedeutet, dass die Forschung, dass nicht die Förderung eines bestimmten Produkts wird weiter benachteiligt, verzerren, was die Daten veröffentlicht werden. Alternativ Finanzierungsquellen können verfügbar sein, aber ethische Fragen ergeben. Zum Beispiel, obwohl die Formel Milch-Industrie kann bieten Finanzierung der Forschung stillen, sind viele Forscher ethisch gegen die Einnahme solcher Mittel.

Obwohl die Industrie hat eine wichtige Rolle gespielt in vielen Gesundheits-Entdeckungen, Forschung von der Industrie finanziert wurden, ist eher zu Ergebnissen, die nutzen es. Dieser theoretisch sollte es keinen Unterschied machen, wie Forschung durchgeführt wird, sondern Förderer kontrollieren können, die Veröffentlichung der Ergebnisse, neigen das Gleichgewicht zu Ihren Gunsten. Zum Beispiel, ein bekannter Industrie-geförderten Studie untersuchen, ob bestimmte Formeln Kind konnte verhindern, dass Allergien, die gefunden wurde, um gefälschte Daten und wurde in der Folge zurückgezogen.

Diese Schichten von Leistung und Neigung in wer finanziert und betreibt Forschung geschehen, die über jedes Gebiet der Wissenschaft. Aber im Falle der Geburt und Elternsein Forschung, Frauen sind schon im Kampf mit einem system, das oft konzentriert sich auf Risiko -, interventions-und medizinische Autorität. Es ist besonders wichtig, dass Forschung verwendet, um zu informieren, Ihre Pflege ist frei von Voreingenommenheit und als vollständiges Bild wie möglich.

Es ist auch erwähnenswert, dass ein Mangel an Forschungsergebnissen nicht unbedingt der Beweis, dass etwas ist nicht wichtig. Ein berühmtes Beispiel argumentiert, dass, weil es keine randomisierten, kontrollierten klinischen Studien, die zeigen, ob das springen aus einem Flugzeug mit einem Fallschirm oder nicht, hatte keinen nutzen, es gab keine Beweise, dass die fallschirme waren notwendig.