Warum anti-Impfstoff überzeugungen und Ideen so schnell verbreiten im internet

Es gibt eine jüngste Anstieg weltweit zu Ausbrüchen von durch Impfung vermeidbaren Krankheiten. Dies kann man in der jüngsten Masern-Ausbrüche in den teilen der Welt, wo man dachte, ausgerottet worden.

Dies hat dazu geführt, die Welt-Gesundheits-Organisation auf die Liste „Impfstoff Zurückhaltung“ (die Abneigung oder Weigerung zu impfen trotz der Verfügbarkeit von Impfstoffen) als eines von 10 globalen Bedrohungen der Gesundheit in 2019.

Zwar gibt es viele komplexe Gründe, warum Menschen wählen, nicht zu impfen, Veränderungen in der Art, dass Informationen abgerufen werden können, bieten eine Erklärung für den Anstieg der Impfstoff zögern.

Wir sind in Projekte involviert, bei dem South African Research Chair in Science Communication an der Stellenbosch University erforscht Impfstoff Kommunikation. In einer Welt, wo die Menschen sind zunehmend der Begegnung science information online, insbesondere in sozialen Medien, es ist wichtig zu verstehen, warum Menschen, sind anfällig für anti-Impfung-Nachrichten und warum diese Art von information verbreitet sich so leicht.

Effektive Kommunikation von Strategien wird entscheidend sein, wenn die Wissenschaftler wollen gegen die besorgniserregende Entwicklung der Zunahme von Impfstoff zu zögern.

Neue Medien verändern die Art, wie Menschen Prozess Wissenschaft

In kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte, Autor Francois vergießen etwas Licht auf, wie die anti-Impfung Bewegung nutzt die sozialen Medien zu verstärken, Zweifel und Kraftstoff zu zögern. Die Forschung festgestellt, dass „anti-vaxxers“ auswählen und gemeinsam wissenschaftliche Informationen aus open-access-Zeitschrift Artikel über social media zu eskalieren Unsicherheit in der breiten Bevölkerung.

Niemand, einschließlich Aktivisten mit spezifischen Agenden, erzeugen und teilen Informationen online. Dies wird verstärkt auf social media, wo die Menschen sind verbunden in Echtzeit auf einer globalen Skala.

Die meisten online-Medien nicht nutzen, von der Kontrolle der Qualität der Journalisten und Redakteure, die Formen, die Inhalte traditioneller Massenmedien. Folglich Inhalte werden von Experten und quakt gleich, und haben eine Meinung und die Fakten verschwimmen. Dies macht es schwer zu beurteilen, wenn die information glaubwürdig ist oder nicht.

Um Angelegenheiten zu erschweren, Menschen sind in der Lage, um virtuelle Gemeinschaften von Gleichgesinnten, die versuchen, Informationen aus Quellen, die Sie sich wohl fühlen mit. Damit die Menschen mehr Informationen bekommen Sie auch schon mit Stimme und wenige (wenn überhaupt) alternative Ansichten in der online – „echo-Kammern“. Diese Ergebnisse in anti – und pro-Impfstoff-Nachrichten gemeinsam genutzt und repliziert werden, in isolierten Gruppen, die polarisiert die Anfechtung Ansichten noch weiter.

Also, wie können falsche Informationen über Impfstoffe teilte auf social media begegnet werden? Wissenschaftler denken vielleicht, dass die gemeinsame Nutzung von peer-reviewed, sachliche Erkenntnisse über die Sicherheit von Impfstoffen könnte sich ändern, die Ansichten der Menschen. Leider ist dies nicht der Fall ist.

Fakten allein sind nicht genug

One-way, top-down-Kommunikation funktioniert einfach nicht. Dies gilt insbesondere, wenn die Kommunikation über ein kontroverses Thema verwurzelt in der Wissenschaft.

Das ist, weil ein Mangel an information ist nicht das problem. Das Problem ist die Art, wie Menschen verarbeiten diese Informationen. Manchmal, Menschen, die sich einfach „weigern sich, zu wissen,“ was die Wissenschaftler versuchen, Ihnen zu sagen. Dies ist, was kann die Ursache Impfstoff Gegner abzulehnen Jahren von Studien, die belegen, dass Impfstoffe nicht das Risiko erhöhen, Autismus, auch in gefährdeten Kinder.

Tatsachen können auch nach hinten losgehen. Forschung zeigt, dass die Bombardierung Impfstoff-zögernde Eltern mit Beweise über die Sicherheit von Impfstoffen machen Sie mehr Impfstoff-resistent. Diese Studien bestätigen, dass es besonders schwierig ist, entfernen Sie falsche Informationen aus jemanden zu Gedenken. Und es ist vielleicht sogar noch schwieriger zu ändern, der Geist einer person, wenn Sie starke überzeugungen über ein umstrittenes Thema.

Die Ansichten der Menschen über strittige Fragen in der Wissenschaft polarisiert sind, die durch „kognitive Verzerrung“ und „motivated reasoning“, die durch Ihre persönlichen überzeugungen und Werte. Wenn Sie dazu neigen, wie neue wissenschaftliche Informationen, Sie werden view es mehr positiv. Aber wenn neue Informationen vertreibt bereits vorhandene Ansichten, die Sie nicht empfänglich sind.

Die so genannten „Negativität“ – Effekt kommt auch ins Spiel. Die Menschen sind eher auf Geschichten und Bilder über den Schaden und die Tragödie, als Neutrale oder positive Inhalte. Dies erklärt, warum die Meldungen über die angeblichen Gefahren von Impfstoffen, oft begleitet durch emotionale Bilder von Kranken Kindern, verstärkt werden stärker via social media im Vergleich mit der pro-Impfstoff-Nachrichten.

Neue Forschung

Um diese Probleme anzugehen, wurden zwei neue Forschungsprojekte sind im Gange, an der South African Research Chair in Science Communication an der Universität Stellenbosch.

Die erste konzentriert sich auf zwei öffentlichen Seiten auf Facebook, die speziell auf die Südafrikanische Publikum. Man ist im Gegensatz zu Impfstoffen; der andere spricht.

Ziel ist das Verständnis der Natur und die Ursprünge der anti – und pro-Impfung Ansprüche und Bilder, sowie zu erforschen, die Beweise zur Unterstützung dieser Forderungen. Es ist zu hoffen, dass ein besseres Verständnis der Ansprüche, die durch diese gegensätzlichen Gruppen über die sozialen Medien können einen Ausgangspunkt für einen konstruktiven Dialog zwischen diesen Gruppen.