Mein Rücken ist voller Pickel, was soll ich machen?

Gerade durch die hohen Temperaturen im Sommer entstehen jetzt wieder vermehrt Pickel. Besonders betroffen sind Körperstellen, die schwer zu erreichen sind wie der Rücken. Wie wir vorbeugen können und was dagegen hilft.

Menschen mit unreiner Haut am Rücken haben im Sommer wenig Freude. Oft ist es ihnen unangenehm ihren Körper unbekleidet in der Öffentlichkeit zu zeigen. Die Ursachen dafür sind unterschiedlich. Unvorteilhafte Kleidung oder schlechte Ernährung sind aber Faktoren, die Pickel am Rücken begünstigen.

Christoph Liebich, Dermatologe aus München erklärt gegenüber FOCUS Online: „Akne auf dem Rücken wird zum Beispiel durch Vitamin-Präparate verursacht. Wer also oft   Energydrinks, Vitamintabletten oder Fitness Shakes zu sich nimmt, hat eine größere Wahrscheinlichkeit Pickel auf dem Rücken zu bekommen.“  

Primär ist es wie bei Pickeln im Gesicht, manche Menschen neigen mehr dazu, Unreinheiten zu haben als andere. Gerade bei Rauchern oder Menschen, die viel Alkohol konsumieren, kommen sie häufiger vor. Ebenso kann es an Hormonen oder bestimmten Medikamenten liegen. Sollte man bei der Einnahme von einem Medikament also eine solche Hautveränderung feststellen, ist es eine Alternative empfehlenswert.

Synthetische Kleidung

Wenn es sehr warm ist, schwitzen wir. Sitzt unsere Kleidung sehr eng oder hat einen hohen Synthetik-Anteil, kann weder der Talg am Rücken noch der Schweiß abfließen. In der Folge verstopfen die Poren und Mitesser entstehen.

„Es gibt einen Unterschied zwischen Akne auf dem Rücken oder bakteriellen Pickeln.  Wer unter Akne leidet, hat das Problem sowohl im Sommer als auch im Winter. Wer hingegen bakteriell bedingt unreine Haut bekommt, fördert die entzündete Haut noch zusätzlich durch schlechte Kleidung“, sagt Liebich.

Beim Kauf der Kleidung also unbedingt auf einen hohen Baumwolle-Anteil achten. T-Shirts aus diesem Material können den Schweiß besser aufnehmen.

Erste Hilfe selbstgemacht

Ebenso wie im Gesicht kann man auch den Pickeln am Rücken mit einigen Hausmitteln Einhalt geboten werden. Zum Beispiel mit einem Zuckerpeeling. Dafür zwei Löffel grobes Meersalz und eine Tasse Zucker  mit zehn Löffeln Olivenöl vermischen. Durch die grobe Viskosität werden alte Hautzellen leicht abgeschrubbt und entfernt. Das Peeling danach einfach abduschen.

Wer sich im Anschluss eincremen will, sollte darauf achten, dass in der Creme keine Duftstoffe und Emulgatoren enthalten sind. Denn auch diese können die Poren verstopfen.

Natürliche Produkte

Sollte die Do-it-yourself Methode nicht geholfen haben, so kann man sich auch mit Naturprodukten Abhilfe schaffen, in dem man zum Beispiel eine Zinksalbe oder Heilerde dünn auf die betroffenen Stellen aufträgt. Wer die Konsistenz nicht mag, kann es mit Teebaumöl versuchen.

Apotheke

Hat sich das Hautbild nicht verfeinert, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Christoph Liebich weist darauf hin: „Wenn man auch nach einer Ausreinigung bei der Kosmetikerin noch keine Besserung sieht, kann es sich eben um eine bakterielle Infektion handeln, die man in manchen Fällen sogar mit Antibiotikum äußerlich und innerlich behandeln muss.“

Außerdem kann es sich auch um eine Reaktion auf eine Lebensmittelunverträglichkeit oder eine allergische Reaktion handeln.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen