Studie entlarvt die „Light“-Lüge: Süßstoff-Produkte zerstören Ihren Darm

Saccharin, Sucralose und Aspartam sind schon seit längerer Zeit in Verruf geraten. Die Zucker-Alternativen stehen im Verdacht, gesundheitsschädigende Auswirkungen mit sich zu bringen. Eine neue Studie zeigt nun, wie künstliche Süßstoffe die Darmgesundheit schädigen.

Sie tragen Namen wie Aspartam, Cyclamat, Saccharin und Sucralose und werden mit Vorliebe in zuckerfreien Softdrinks wie Cola Light, Fanta Zero und ähnlichen Produkten verwendet: chemisch hergestellte Süßstoffe. Die industriell aus Pflanzen gewonnenen Verbindungen haben eine extrem hohe Süßkraft, dafür jedoch keine Kalorien, weswegen sie vor allem in Diät- und Light-Produkten zum Einsatz kommen.

Darmgesundheit: Langfristige Auswirkungen bislang unklar

Dabei sind künstliche Süßstoffe in keinem Fall unbedenklich. Immer mehr Studien untersuchen mittlerweile, welche Auswirkungen die chemischen Produkte auf den Körper haben – und belegen die Beeinflussung des Blutzuckerspiegels, des Sättigungsgefühls und der Darmgesundheit. Aktuell sind zwar elf Süßstoffe in der EU zugelassen, jedoch alle mit einer empfohlenen Höchstdosierung. Das liegt vor allem daran, dass die Langfristfolgen eines regelmäßigen Süßstoffkonsums bislang noch unzureichend untersucht wurden.

  • Auch interessant: „Aus Frust habe ich immer mehr gegessen“ – Denis schwieriger Weg hin zu seinem Traumkörper

Jetzt belegt jedoch eine aktuelle Studie der britischen Anglia Ruskin University aus dem Jahr 2022 erstmalig, dass künstliche Süßstoffe bei übermäßigen Konsum zu einer pathogenen Veränderung der Darmbakterien führen – und im schlimmsten Fall die Zerstörung der Darmwände verursachen können.

Süßstoffe dringen in Darmzellen ein

Nach Angaben der Studie können künstliche Süßstoffe wie Saccharin, Sucralose und Aspartam – welche vorrangig in den Light-Versionen der Softgetränke zu finden sind – die Darmbakterien zum Eindringen in die Darmzellen veranlassen. Die Süßstoffe weisen dabei vor allem Wechselwirkungen mit Darmbakterien vom Typ Escherichia coli (E.coli) sowie Enterococcus faecalis (E.faecalis) auf.

Pathogene Wirkung von Saccharin, Sucralose und Aspartam

„Es gibt viele Bedenken über den Konsum von künstlichen Süßstoffen, wobei einige Studien zeigen, dass Süßstoffe die Schicht von Bakterien, die den Darm unterstützen, bekannt als die Darm-Mikrobiom, beeinflussen können“, sagt Studienhauptautor Havovi Chichger.

  • Lesen Sie auch: Fünf Tipps für weniger Zucker im Alltag

Die Ergebnisse belegen erstmalig krankheitsfördernde Auswirkungen künstlicher Süßstoffe wie Saccharin, Sucralose und Aspartam. Entsprechende Süßstoffe wechselwirken mit gesunden Bakterien im Darm, wodurch es zu einer erhöhten Verklebung der Darmbakterien kommt, erklärt Chichger. Durch die Verklebungen bildet sich ein Biofilm, ein zäher Bakterienfilm, der sich über die Schleimhaut des Darms legt und ein Ungleichgewicht der Darmflora widerspiegelt.

Durch die verstärkte Bildung von Biofilmen können Bakterien im Darm wiederum schneller wachsen und Giftstoffe eher absondern. Zudem besteht die Gefahr, dass pathogene Darmbakterien in Epithelzellen, sogenannten Caco-2-Zellen, eindringen. Entsprechende Zellen befinden sich in der Darmwand, kleiden diese aus und schützen den Darm so vor äußeren Erregern.

  • Auch spannend: Jeder 2. hat zu wenig: Vitamin-D-Mangel schwächt nicht nur das Immunsystem

Durch die Wechselwirkung mit den Süßstoffen heften sich die körpereigenen, ursprünglich gesunden Darmbakterien demnach an die Darmzellen an, dringen in diese ein und töten sie letztendlich.   

Zwei Dosen Light-Softdrink schon zu viel

Die Autoren der Studie betonen, dass bereits kleinste Mengen der Süßstoffe Schäden im Darm verursachen können – zwei Dosen bekannter Light-Softdrinks genügen, um die Pathogenität von E.coli als auch von E.faecalis deutlich zu verstärken. Saccharin, Sucralose und Aspartam haben dabei eine ähnlich schädliche Wirkung auf die Darmflora, wobei Saccharin keine signifikante Wirkung auf die E.coli-Invasion hat.

Bereits zuvor haben Studien die negativen Auswirkungen der Süßstoffe auf die Darmgesundheit belegt. 

Risiko für Infektionen, Blutvergiftung bis hin zu Multiorganversagen

Eine weitere Studie der Anglia Ruskin Universität aus dem Jahr 2021 hat die Auswirkung der Süßungsmittel auf die Darmflora untersucht. Das Ergebnis: Synthetisch hergestellte Süßstoffe bringen die Darmbakterien dazu, sich an bestimmte Zellen in der Darmwand anzuheften, in sie einzudringen und abzutöten – sie zerstören somit systematisch die Darmflora. Das kann im besten Fall zu Verdauungsbeschwerden, im schlimmsten Fall jedoch zu Infektionen, Blutvergiftung und Multiorganversagen führen.

Weitere Untersuchungen belegten, dass Darmbakterien wie E.faecalis, die Darmwand überwinden und in den Blutkreislauf gelangen können. Folglich kann es zu einer Ansammlung der Bakterien in den Lymphknoten, der Leber und der Milz kommen. Das Risiko von Infektionen und Blutvergiftung steigt.

Neben den negativen Auswirkungen auf den Darm können die vermeintlichen „Abnehmhelfer“ sich sogar negativ auf das Körpergewicht auswirken, da sie das Hunger- und Sättigungsgefühl beeinflussen können.

Regelmäßiger Konsum fördert Heißhunger

Eine Studie der Purdue University in Indiana belegt beispielsweise, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet, sobald die Geschmacksnerven mit Süße in Berührung kommen, unabhängig davon, ob die Substanz Kalorien enthält oder nicht. Der Körper wird durch die Null-Kalorien-Süßstoffe also getäuscht.

Mehr zum Thema Ernährung


  • Keine Kalorien mehr zählen: Bleiben Sie mit dieser 80:20-Regel dauerhaft schlank!


  • Die Anti-Krebs-Ernährung: Wie Sie essen müssen, um Ihr Tumor-Risiko zu senken


  • Volkskrankheit Osteoporose: Star-Koch zeigt drei Rezepte und drei Übungen, die helfen!


  • Intervallfasten: Sechs Gründe, warum es so gesund ist und funktioniert


  • „Wir essen uns krank“: Ein Mediziner plädiert für eine „artgerechte“ Ernährung

  •  

    Die Erwartung, dass Glukose in den Blutstrom kommt, wird nicht erfüllt – weder der Blutzucker- noch der Insulinspiegel steigen. Darum sendet der Hypothalamus das Signal „Hunger“ – der Konsument wird durch den Verzehr der Süßstoffe so unterbewusst dazu bewegt, mehr zu essen, fühlt sich aber dennoch nicht befriedigt.

    Fazit

    Beim Konsum von Light-Produkten mit Süßstoff wie Cola Light und Co. sollten die möglichen Langfristschäden und Nebenwirkungen berücksichtigt werden. Da die kalorienfreien Süßungsalternativen immer noch unzureichend untersucht sind, aktuelle Studien jedoch eindeutig gesundheitsschädigende Folgen eines regelmäßigen Konsums belegen, gilt Vorsicht im Umgang mit den Produkten.

    Wer sich möglichst vollwertig ernähren möchte, sollte beim Süßen von Lebensmitteln auf hochwertige Bio-Produkte setzen und auf möglichst naturbelassene Alternativen zurückgreifen. Neben herkömmlichen Haushaltszucker, Honig oder Süßstoffen können Trockenfrüchte, Datteln oder aber auch reife Bananen und Apfelmark zum Süßen von Speisen verwendet werden. In Punkto Getränke können frische Früchte oder Zitronensaft für Abwechslung im Wasser sorgen.

    Sehen Sie im Video:

    Vitamin-C-Mangel kann gefährlich werden – eine Personengruppe ist besonders gefährdet

    FOCUS Online/Wochit Vitamin-C-Mangel kann gefährlich werden – eine Personengruppe ist besonders gefährdet  

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen