12.000 Substanzen gegen SARS-CoV-2 gesichtet 

Die Suche nach schlagkräftigen Therapieansätzen im bekannten Arzneimittelrepertoire ist mühselig. Vielerorts werden Datenbanken für die Wiederverwendung von Medikamenten durchforstet, um rascher ans Ziel zu kommen. US-Wissenschaftler haben auf diesem Wege 90 Kandidaten mit antiviraler Aktivität gegen SARS-CoV-2 identifiziert und daraus 13 besonders vielversprechende Kandidaten herausgefiltert.

Ein US-Forscherteam von Scripps Research, einer medizinischen Forschungseinrichtung mit Hauptsitz im kalifornischen La Jolla hat in einer umfassenden Studie mehr als 12.000 Medikamente auf Wirksamkeit gegen SARS-CoV-2 gescreent. Die Substanzen stammen aus der ReFRAME Drug Repurposing Library, die 2018 von Calibr, der Abteilung für Wirkstoffforschung von Scripps Research, mit Unterstützung der Bill & Melinda Gates Foundation eingerichtet wurde – um Bereiche mit dringendem medizinischem Bedarf zu beackern, insbesondere vernachlässigte Tropenkrankheiten. Die Sammlung enthält von der FDA zugelassene Medikamente und andere experimentelle Verbindungen, die bereits auf ihre Sicherheit beim Menschen getestet wurden. 

Im Labor kultivierte mit SARS-CoV-2-infizierte menschliche Zellen

In der Studie behandelten die Wissenschaftler zwei verschiedene Arten von im Labor kultivierten mit SARS-CoV-2-infizierten menschlichen Zellen (HeLa-Zellen, die den SARS-CoV-2-Rezeptor ACE2 exprimieren und Lungenepithel-Calu-3 Zellen) mit den Substanzen aus ReFRAME. Nach 24 oder 48 Stunden maßen sie den Grad der Virusinfektion in den Zellen. In einigen Fällen wendeten sie zwei Medikamente gleichzeitig an, um zu sehen, ob sich die Wirkung dadurch verbesserte.  
Aus den Tausenden von untersuchten Kandidaten identifizierten die Forscher insgesamt 90 Verbindungen, die die Replikation von SARS-CoV-2 in mindestens einer der menschlichen Zelllinien verhinderten. Aus diesen filterten sie 13 mit einem besonders großen Potenzial heraus. Kriterien dafür waren die Wirksamkeit, die zelllinienunabhängige Aktivität, ein wahrscheinlicher Wirkmechanismus, die pharmakokinetischen Eigenschaften und das Sicherheitsprofil beim Menschen. Welche danach in die engere Wahl gegen COVID-19 kommen sollten, ist in ihrer Publikation in der Zeitschrift „Nature Communications“ nachzulesen.

Medikamente gegen Malaria, HIV, Hepatitis C und Bluthochdruck

Vier der 13 Verbindungen sind bereits von der US-FDA zugelassen. Neun weitere befinden sich in verschiedenen Stadien des Arzneimittelentwicklungsprozesses.  
Zu den vier zugelassenen gehören das Malariamittel Halofantrin (Halfan®), der Proteaseinhibitor Nelfinavir (Viracept®), der in den USA zur Behandlung von HIV eingesetzt wird, der NS3/4A-Protease-Inhibitor Simeprevir (Olysio®) zur Therapie chronischer Hepatitis-C-Infektionen und der Calciumkanalblocker Manidipin (Manyper), der als Blutdrucksenker verwendet wird. In Deutschland ist aktuell keines dieser Präparate verkehrsfähig.  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen