Ab wann ist man SARS-CoV-2-Überträger – und wie lange?

Patienten mit COVID-19 weisen in den ersten fünf Tagen nach Beginn der Symptome die höchsten Viruskonzentrationen auf. Dann sind sie hochansteckend und sollten frühzeitig und konsequent isoliert werden. Das wird schon länger angenommen, aber jetzt haben Forscher von der schottischen University of St. Andrews eine umfangreiche Datenanalyse dazu präsentiert, die SARS-CoV-2 auch mit SARS-CoV und MERS vergleicht.  

Der Verlauf der Viruslast und die Dauer der Ausscheidung sind wichtige Determinanten für die Übertragung des neuartigen Corona-Virus. Eine Forschergruppe von verschiedenen Standorten in Schottland unter der Leitung der renommierten University of St. Andrews wollte wissen, wie das neuartige Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) sich diesbezüglich im Vergleich mit dem ersten SARS-Corona-Virus (SARS-CoV) und dem Middle East Respiratory Syndrom Coronavirus (MERS-CoV) verhält. Hierzu hat das Team sämtliche relevanten Studienergebnisse gesichtet, die zwischen dem 1. Januar 2003 und dem 6. Juni 2020 veröffentlicht wurden. Für ihre systematische Überprüfung und Metaanalyse wurden 79 Studien (5.340 Personen) zu SARS-CoV-2, acht (1.858 Personen) zu SARS-CoV und elf (799 Personen) zu MERS-CoV berücksichtigt. Die Ergebnisse sind jetzt in dem Journal Lancet Microbe erschienen. 

Mehr zum Thema

RKI prüft korrigierte Corona-Studie

Ansteckungszeitraum: Ab wann ist man SARS-CoV-2-Überträger?

Erkältung, Grippe oder Corona?

Könnte es COVID-19 sein?

Die Wissenschaftler beleuchteten die drei Schlüsselfaktoren bei der Kontrolle der Virus-Ausbreitung: 

  • die Kinetik der Viruslast im Körper, 
  • die Ausscheidung viraler RNA, das heißt die Zeitspanne, in der jemand genetisches Material ausscheidet und 
  • die Isolierung des lebenden Virus als Indikator für die Infektiosität. 

„Dies ist die erste systematische Überprüfung und Metaanalyse, die die Viruslast und -ausscheidung für diese drei Coronaviren umfassend untersucht und verglichen hat“, hebt der Hauptautor der Studie Muge Cevik von der School of Medicine an der University of St. Andrews hervor. „Sie liefert eine klare Erklärung dafür, warum sich SARS-CoV-2 effizienter verbreitet als SARS-CoV-1 und MERS-CoV und warum es so viel schwieriger einzudämmen ist.“

Wie lange ist der Abstrich positiv?

Nach den vorhandenen Daten war die RNA von SARS-CoV-2 in den oberen Atemwegen 17 Tage (95% CI 15,5-18,6) lang nachweisbar und in den unteren Atemwegen 6 bis 14 Tage (9,3–20,0). Im Stuhl und in Serumproben wurde sie über 17 Tage (14,4–20,1) bzw. (3,6–29,7) gefunden. 

Die maximale Ausscheidungsdauer in den oberen Atemwegen lag bei 83 und in den unteren Atemwegen bei 59 Tagen. Im Stuhl wurde sie längsten Falls nach 126 Tagen noch detektiert und im Serum nach 60 Tagen. Je älter die Betroffenen waren und je schwerer die Erkrankung, umso länger war das genetische Material von SARS-CoV-2 nachweisbar.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen