Bei HIMSS20, Philips Debüt EMS-system und AI-Funktionen für seine HealthSuite

Bei HIMSS20, Philips (Stand 2701) seine HealthSuite System der Auseinandersetzung mit dem Debüt der neuen integrierten künstlichen Intelligenz-Fähigkeiten durch die HealthSuite digitalen Plattform. Die erweiterte Funktionalität soll helfen, das Gesundheitswesen und die life-science-Organisationen erreichen, Ziele zu setzen für die Verwirklichung besserer Gesundheit.

Philips und Premiere wird in den USA seine IntelliSpace Corsium, eine web-basierte klinische dashboard konzentriert sich auf pre-hospital-überwachung. Durch die integration mit Philips‘ Tempus Pro, das system unterstützt die Echtzeit-rich-data-transfer und zwei-Wege-Kommunikation zu befähigen, die klinische Entscheidungsfindung, indem Sie Notfall medizinische Fachkräfte. Das system ist so konzipiert, befähigen die pflegenden, um den Fokus auf den Patienten und nicht abgelenkt werden oder belastet durch die Ausrüstung, die Sie benötigen, um zu verwenden.

Pre-Krankenhaus-monitoring-in Notfällen

„In Notfall-Situationen, in denen Sekunden zählen, pre-hospital emergency medical Profis stellen sowohl die klinischen und betrieblichen Herausforderungen zu versuchen, um die Bedürfnisse der Patienten,“ sagte Roy Jakobs, chief business leader, verbunden mit Betreuung, bei Royal Philips. „Notfall-Pflegepersonal regelmäßig Gesicht unvorhersehbare workloads in unkontrollierten Situationen, während diejenigen, die den Transport eines schwerkranken Patienten müssen liefern intensive Pflegestufen in anspruchsvollen Umgebungen.“

Zur gleichen Zeit, die Rolle, die diese Leistungserbringer spielen heute grundlegend verändert hat von dem, was Sie einmal waren, mit der Erwartung, dass Sie diagnostizieren, zu behandeln und den transport des Patienten, wo nötig, erklärte er.

„Die Industrie braucht flexible Lösungen verbunden, die sich entwickeln können, wie die mission und die Anforderungen der EMS-Profis ändern.“

Roy Jakobs, Royal Philips

„Mit der instabilen Natur dieser Patientenpopulation, die Anforderungen an die critical care-teams und die Ausrüstung, die Sie verwenden, sind hoch, aber Ihre Ausrüstung ist in der Regel nicht entworfen, um Sie zu unterstützen in optimaler Weise“, fuhr er Fort. „Bis heute hat die Industrie noch nicht entwickelt seine Lösungen schnell genug, um die rasch wechselnden Anforderungen, insbesondere in Bezug auf die Flexibilität bei der Nutzung und Datenerfassung.“

Dies ist besonders Auffällig auf Monitore und Defibrillatoren, die als key-pieces der klinischen -, Betriebs-und Investitionsgütern, fügte er hinzu.

Die heutige Technik nicht schneiden

„Heute sind diese Fachleute werden erwartet, um mehr als 20 Pfund-Monitore auf einen Vorfall Szene und Ihre bisherigen Daten-Sammlung ist – im besten Fall – eine Momentaufnahme aus einem 12-lead ECG“, erklärte er. „Gepaart mit einer unzuverlässigen übertragung, die verhindert, dass Daten über organisatorische silos, die heutige Technik und die Daten sind nicht genug, um die Leistung bringen, die gebraucht werden.“

Aktivieren der ohnehin schon überlasteten Rettungskräfte zu tragen, weniger und mehr zu tun, effizienter zu gestalten, ist wichtig zu helfen, erreichen die vierfache Ziel, verbesserte Ergebnisse, erweiterte die Zufriedenheit bei pflegenden und Patienten, sowie reduzierte Kosten, Jakobs behauptet.

„Für diese Bezugspersonen, die unberechenbare Natur von Ihrer Arbeit bedeutet der Ausrüstung durchgeführt, und die gesammelten Daten spielt eine entscheidende Rolle bei der Wahrung der Sicherheit von Ihnen und Ihren Patienten“, sagte er. „Mobile Daten zu übertragen – mit der Möglichkeit zum livestream eines Patienten Physiologie Daten mit sicherer Verschlüsselung von einem Vorfall Szene, in der Luft oder am Boden – hilft EMS-Profis-Adresse auf die Bedürfnisse der Patienten am point-of-care und hilft empfangenden Krankenhaus-teams geben, die besser remote medizinische Beratung und eine bessere Vorbereitung für den Patienten die Anreise.“

Solche Verbesserungen, um remote-patient-monitoring-Technologie und die sichere übertragung von Daten können helfen, die Notfall-Profis bieten Pflege näher zu Hause, vermeiden unnötige Transporte und eine bessere Nutzung der Ressourcen, sagte er.

„Die Industrie braucht flexible Lösungen verbunden, die sich entwickeln können, wie die mission und die Anforderungen der EMS-Profis ändern“, sagte er. „Es gibt eine echte Chance zu automatisieren Dokumentation der Pflege, aber dies erfordert eine zuverlässige, sichere Kommunikation, den übergang von der heutigen Momentaufnahme eines Ereignisses, um in der Nähe von Echtzeit-Daten zu erfassen.“

Künstliche Intelligenz-integration

Auf der AI-front, Philips stellt auf der Messe seine AI integration in Ihre HealthSuite System of Engagement-Produkt.

„Die künstliche Intelligenz bietet die Werkzeuge, um zu erkennen, transformativen Wandel in der medizinischen Versorgung zu Adresse Abfällen und die Verbesserung der klinischen Entscheidungsfindung und Patienten Orientierung“, sagte Jeroen Tas, chief innovation and strategy officer bei Royal Philips. „Durch die Nutzung dieser Technologie sind wir in der Lage zu ziehen, die Erkenntnisse und Rückschlüsse aus Daten, die helfen, an die wichtigsten Herausforderungen, denen sich der Dienstleister im Gesundheitswesen.“

Mit den Allgemeinen push zu nutzen, AI zu fahren, Optimierung der operativen und klinischen workflows und verbessern die klinische Entscheidungsfindung und Pflege, Philips sieht Tendenzen in der KI, die sind top of mind für das Unternehmen:

  • Verbesserte Qualität der Daten und der Einnahme von kontextualisiert, längs-Daten.
  • Sichere, cloud-basierte health-Daten-Infrastruktur.
  • Stärkere Methoden zu trainieren und validieren algorithmen.
  • Bessere integration in klinische Arbeitsabläufe und stärkere feedback-Schleifen.

„Datenschutz ist ein wichtiges Anliegen als Wissenschaftler Daten erfordern größere Mengen von längs -, Patienten-Daten, die für die Entwicklung und Tests von algorithmen,“ Tas erklärt. “Daher ist push für de-identification-services zu löschen, persönliche Informationen zur Gesundheit von Patientendaten. Bei der Aufbereitung der Daten, Daten-Wissenschaftler bemüht sich um verbesserte Methoden für das kuratieren von Daten – Anmerkungen und die Verwaltung des Lebenszyklus von Daten – Auswahl gut definierter Kohorten gemeinsam mit Forscher-und tracking-Zustimmung und Datenverarbeitung – alle in einem Umfeld, das entspricht mit medizinischen Verordnungen.“

Der AI-Entwicklungsumgebung

Für die Entwicklung von algorithmen, Ausbildung und den Einsatz, ist eine Entwicklungsumgebung erforderlich, die die Zusammenarbeit unterstützt, end-to-end-Rückverfolgbarkeit, einfache Implementierung von algorithmen, sowie erweiterte Tests Protokolle, betonte er. Die größere Auswahl an AI Fähigkeiten erfordert die Schaffung von Dienstleistungen, die eine Ende-zu-Ende, nachvollziehbare KI-workflow mit eingebauten feedback-Schleifen zur kontinuierlichen Verbesserung der Wirksamkeit von algorithmen und Vollständigkeit der Datensätze, fügte er hinzu.

„Die künstliche Intelligenz bietet die Werkzeuge, um zu erkennen, transformativen Wandel in der medizinischen Versorgung zu Adresse Abfällen und die Verbesserung der klinischen Entscheidungsfindung und Patienten Orientierung.“

Jeroen Tas, Royal Philips

„Philips KI-Technologien sind eingebettet in die operativen klinischen workflow-Adresse Krankenhäuser größte klinische und operative Herausforderungen“, erklärte er. „Unsere KI-Technologien umfassen die proaktive Steuerung von Scannern, um die Ausfallzeit zu minimieren zur Verbesserung der Abteilungs-Effizienz und-Qualität durch analysieren von Betriebs-und report-Daten zur Verbesserung der klinischen workflow Lesen von KI-algorithmen, ob Sie für unsere eigenen oder die von Dritten entwickelt wurde, um klinische Daten Anmerkung für eine verbesserte Konsistenz und sogar harmonisierten Verwaltung von KI-algorithmen von Drittanbietern.“

Philips gilt AI, um Produkte anbieten, um sicher aufnehmen und verwalten von Organisationen im Gesundheitswesen, Daten -, Antriebs-Arbeitsabläufe und Qualität, und extrahieren Sie klinische Einblicke, Tas sagte.

„Unsere KI-basierte Lösungen bringen uns näher an die Verwirklichung der vierfach-Ziel: verbesserte Erfahrung für Patienten, besserer Gesundheit, verbesserte Personal und geringere Kosten im Gesundheitswesen“, Schloss er.

Twitter: @SiwickiHealthIT
E-Mail der Autorin: [email protected]
Healthcare-IT-News ist die HIMSS Media-Publikation.