Corona und Haustiere: Was Besitzer von Hunden, Katzen und Co. jetzt wissen sollten

Kann ich mein Haustier anstecken? Was passiert mit meinem Tier, wenn ich in Quarantäne bin? Und kann ich mein Tier vorübergehend im Tierheim abgeben? Diese und andere Fragen beschäftigen derzeit Millionen von Haustierbesitzern. Antworten dazu hat der deutsche Tierschutzbund auf seiner Internetseite veröffentlicht. Hier die wichtigsten Fragen im Überblick: 

Gibt es Coronaviren bei Hunden und Katzen?

Sogenannte Alpha-Coronaviren gibt es bei Hunden und Katzen schon seit Jahren. Bei Hunden machen sie sich als milde Durchfallerkrankung bemerkbar, bei Katzen sind sie möglicher Auslöser der Felinen Infektiösen Peritonitis (FIP). Mit dem aktuellen Virus SARS-CoV-2, dass zu den Beta-Coronaviren zählt, haben sie jedoch nichts zu tun. 

Können Hunde und Katzen an dem Virus erkranken oder es übertragen?

Bislang wird davon ausgegangen, dass diese Tiere bei der Verbreitung keine Rolle spielen. Jedoch sollten sich Besitzer regelmäßig die Hände waschen und die allgemeinen Hygienemaßnahmen ergreifen. Atemmasken oder Desinfektionsmittel sind nicht notwendig. Im Gegenteil: Sie bedeuten für Tiere eher Stress und können Haut und Schleimhäute schädigen.

Covid-19-Pandemie

In Zeiten von Corona: Was wir beim Umgang mit älteren Menschen beachten sollten

In China wurde Ende Februar ein Hund in Quarantäne gering positiv auf das Virus getestet. Was bedeutet das?

Der Hund stammte aus einem Haushalt einer infizierten Person. Bei dem Tier wurde das Virus in sehr niedriger Konzentration durch eine Probenentnahme auf Nase und Maul entdeckt. Um eine Infektion weiterzugeben, müsste sich das Virus im Hund weiter vermehren können und in ausreichender Konzentration vorliegen. Dies konnte bei dem Hund nicht festgestellt werden und das Tier zeigte auch keine Krankheitssymptome.

Wenn ich an dem Coronavirus erkrankt bin, sollte ich dann den Kontakt zu meinem Haustier in häuslicher Quarantäne vermeiden?

Ja, auch wenn es bislang keine konkreten Hinweise darauf gibt, dass Haustiere erkranken können. Heißt: Kein Kuscheln, kein Essen teilen und Nasen- und Mundkontakt vermeiden. Vor und nach jedem Tierkontakt sollten Sie sich gründlich die Hände waschen.

Wenn mein Tier Kontakt zu einer infizierten Person hatte, bin ich dann gefährdet?

Bislang wird davon ausgegangen, dass Tiere bei der Verbreitung keine Rolle spielen. Da die wissenschaftlichen Untersuchungen jedoch noch nicht abgeschlossen sind, sollte die aktuelle Situation weiter im Blick behalten und die allgemeinen Hygienevorgaben beachtet werden.

Was passiert mit meinem Hund oder Katze, wenn ich in Quarantäne bin?

Menschen mit direktem Gartenzugang können ihren Hund oder Katze rauslassen, ohne selbst das Haus zu verlassen. Wohnungskatzen können wie gehabt versorgt werden. Ansonsten bitten Sie Freunde, Familienmitglieder oder Bekannte die nicht in Quarantäne sind, mit dem Hund vor die Tür zu gehen. Im besten Fall betritt diese Person nicht Ihre Wohnung und benutzt eine andere Leine und gegebenenfalls ein anderes Halsband, als Sie selbst.

Fragen und Antworten

Kann man sich über Geld und andere Gegenstände mit dem Coronavirus infizieren?

Kann ich mein Tier auch in ein Tierheim geben?

Eine vorübergehende Abgabe während der Quarantäne von 14 Tagen in ein Tierheim oder eine Tierpension sollte nur dann erfolgen, wenn es keine andere Möglichkeit gibt oder Sie selbst in ein Krankenhaus müssen. Orts – und Personenwechsel könnte für ein Haustier großen Stress bedeuten.

Was passiert, wenn eine Ausgangssperre für die ganze Stadt/Gemeinde angeordnet wird?

Hundebesitzer in Italien, wo bereits eine Ausgangssperre verhängt wurde, dürfen trotz Anordnung noch mit ihren Tieren alleine spazieren gehen. Das zuständige Gesundheitsamt wird in einem solchen Fall darüber informieren, wie Sie sich zu verhalten haben.

Auch die Tierheime müssen in diesen Zeiten gewisse Vorkehrungen treffen, um die Versorgung der Tiere sicherzustellen und ihr Personal vor Ansteckung zu schützen. So haben einige Tierheime, wie zum Beispiel im Allgäu, zur Sicherheit geschlossen. Andere, wie das Hamburger Tierheim Süderstraße, haben weiterhin geöffnet, jedoch Gruppenführungen und Infoveranstaltungen abgesagt. 

Dazu rät auch der deutsche Tierschutzbund, der Tierheimen empfiehlt, notfalls auch eine Zusammenarbeit mit anderen Tierheimen zu prüfen, um die Versorgung der Tiere von Coronavirus-Patienten sicherzustellen.

Um die Mitarbeiter vor dem Virus zu schützen, sollten Angestellte von Tierheimen den Kontakt zu quarantänisierten Personen meiden und wenn möglich zu Kollegen und Kunden einen Mindestabstand einhalten. Auch wenn das Robert-Koch-Institut derzeit keine speziellen Quarantänemaßnahmen für Tiere empfiehlt, sollten Tiere im Heim laut Tierschutzbund wie Fundtiere behandelt werden und entsprechend in der Quarantänestation untergebracht, beziehungsweise einzeln gehalten werden. 

Quelle: Deutscher Tierschutzbund; Hamburger Tierschutzverein, Radio Allgäuhit

Neu in Gesundheit

Corona-Folgen

Streifzug durch Hamburg: Der Kiez leert sich – doch einige Unbelehrbare gibt es noch

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Virologe

Der Aufklärer: So wurde Christian Drosten zum wichtigsten Mann Deutschlands


Covid-19

Touristen dürfen ab Mittwoch nicht mehr nach Schleswig-Holstein

Corona-Folgen in Frankreich

Leere auf den "Champs-Elysees": Passanten schildern gespenstische Situation

Pandemie

Italien: Experten rechnen mit Corona-Höhepunkt in den nächsten Tagen – was wir daraus lernen können

Corona-Vorbereitung in Kliniken

Bundesweite Datenbank startet: Wo gibt es freie Beatmungsplätze auf Intensivstationen?

Lange Tradition

Coronavirus: Fledermäuse unter Verdacht – Dorfbewohner sammeln weiter Tierkot

Coronavirus-Pandemie

So breitet sich das Coronavirus aus – in Deutschland und weltweit

Zahlen aus Südkorea

Statistik zeigt: Die jungen Leute verbreiten das Virus, die alten sterben daran


Reaktionen auf Corona-Maßnahmen

#ShutdownGermany: "Ja, sie sind alle gestorben. Aber hast du gesehen, wie schön ihre Frisuren waren?"


"Stachelige" Oberfläche

Ein näherer Blick: So sieht das Coronavirus aus

Corona-Krise

Deutschlands prominentester "Seuchendetektiv" – Christian Drosten ist dem Coronavirus auf der Spur

Corona-Krise

Bundesregierung stellt 50 Millionen Euro für Urlauber-Rückholaktion bereit

Klinischer Test in den USA

Erste freiwillige Testperson erhält möglichen Coronavirus-Impfstoff

Soziale Netzwerke

"Ich kann nicht mehr": Ärzte und Pfleger flehen Menschen an, zu Hause zu bleiben

Bayerns Ministerpräsident

Söder: Deutschland ist im Kampf gegen Corona zu langsam – Wissenschaftler geben ihm recht

Debatte um Entzündungshemmer

WHO: Bei Coronavirus-Verdacht ohne ärztlichen Rat kein Ibuprofen einnehmen

Covid-19-Pandemie

9000 bestätigten Corona-Infektionen – auch Spanien schließt Grenzen

Auf Instagram

"Keinen Bock auf Sterben": Aktivist teilt dringenden Appell der Corona-Risikogruppe


Covid-19-Pandemie

Coronavirus: Robert-Koch-Institut setzt Gefährdungslage auf "hoch"

Quelle: Den ganzen Artikel lesen