Drastische Einreisebestimmungen: Chinas größte Sorge sind die Heimkehrer

Auch wenn der globale Flugverkehr nahezu zum Erliegen gekommen ist – es gibt noch Reisende, die sich derzeit auf den Weg nach Peking machen. Dazu gehören chinesische Austauschstudenten, die sich jetzt in ihrem Heimatland sicherer fühlen als im Westen, und deutsche Geschäftsleute, die zurück an ihren Arbeitsplatz wollen.

Flüge nach Peking landen nicht mehr in Peking

Die Einreise in die chinesische Hauptstadt aber ist so schwierig wie seit Ende der Kulturrevolution nicht mehr. Es beginnt damit, dass die Flüge nach Peking nicht mehr in Peking landen. Die Maschinen werden auf die Hauptstädte angrenzender Provinzen umgeleitet. In Tianjin, Hohot oder Shijiazhuang werden die Einreisenden dann befragt, gescannt, untersucht. Etwa zehn Stunden dauert die Prozedur, inklusive Corona-Schnelltest. Anschließend wird man per Bus in eine Art Flughafen-Hotel befördert, in dem man die kommenden 14 Tage in Isolation zu verbringen hat. Heim-Quarantäne ist inzwischen auch tabu.

Vom Libanon bis nach China

"Eine moderne biblische Plage": So erleben Menschen im Ausland die Coronakrise

In Shanghai sind die Vorschriften etwas laxer. Wer Glück hat, darf die 14 Tage Quarantäne immerhin zu Hause verbringen. Damit ist allerdings nicht zu spaßen. Von Empfehlungen, Freiwilligkeit und Einsicht hält man im autoritären China nicht viel: Für Aufsehen im chinesischen Netz sorgte ein Video einer chinesisch-stämmigen Australierin. Die Frau hatte ihre Heim-Quarantäne gebrochen und war joggen gegangen. Darüber geriet sie in Streit mit einem ihrer Nachbarn. Der verständigte die Polizei. Die Frau wurde des Landes verwiesen.

Chinas größte Corona-Sorge gilt den Reimporten

Hintergrund ist, dass es China gelungen ist,- sofern man den offiziellen Zahlen der chinesischen Regierung trauen kann – die Epidemie einzudämmen. Am Donnerstag wurden erstmals keine Neuinfektionen aus der Provinz Hubei, dem Epizentrum der Pandemie, gemeldet. Auch die Zahl der Gesamtinfektionen ist nun insgesamt höher außerhalb Chinas als in China selbst. Nun aber gilt die größte Sorge der Behörden den Reimporten aus dem Ausland. Am Donnerstag war es zu 34 Neuinfektionen gekommen, alle stammten sie von Ausländern oder Heimkehrern.

Ähnlich ist die Situation in Hongkong. Dort ist es der Stadtregierung durch ein schnelles Vorgehen gelungen, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Schon Anfang Februar wurde die Grenze zum Festland geschlossen, und Infizierte identifiziert und isoliert. So konnte man die Zahl der Infektionen auf 140 begrenzen. Seit Anfang der Woche aber steigen die Zahlen wieder an, momentan sind es 208. Der Hintergrund: Nachdem Hongkong Anfang der Woche angekündigt, hatte, die Quarantäne-Vorschriften ab Donnerstag zu verschärfen, zog es zahlreiche Studenten aus Großbritannien und den USA zurück in die Heimat.

Seit Donnerstag nun müssen sich alle Einreisenden in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Die meisten der Neuinfektionen geschahen im Ausgehviertel Lan Kwai Fong. Trotzdem geht das öffentliche Leben in der Stadt weiter. Von einer Ausgangssperre sieht man ab.

Alles über Corona

News zum Coronavirus

Neun Coronavirus-Todesfälle in Würzburger Pflegeheim

stern Reisewelten

Westeuropa Kreuzfahrt ab Hamburg mit All Inclusive ab 499 Euro

Lebenshilfe

Du bist nicht allein! Wie man lernt, zu vertrauen. Gerade jetzt


Polizei warnt

Betrüger nutzen Angst vor Coronavirus, um ältere Menschen um ihr Geld zu bringen

Wegen Corona-Krise

Weltstars singen John Lennons "Imagine" – das kommt nicht bei jedem gut an

Krankenpfleger filmt

Patienten im Flur: Video soll dramatische Zustände in italienischem Krankenhaus zeigen

#Bleibtzuhause

"Bleibt für uns daheim!" – Ärzte senden deutliche Video-Botschaft aus Kliniken

Covid-19-Pandemie

Wie ein Ort in Italien das Coronavirus (fast) vertrieb

Corona in Großbritannien

"Hört bitte auf!": Intensivkrankenschwester appelliert unter Tränen an Hamsterkäufer

Bei Verdacht

Berliner Charité veröffentlicht Coronavirus-Testapp – 26 Fragen zur Selbsteinschätzung


Bestattungen zu Corona-Zeiten

"Das eigentliche Problem entsteht, wenn man aus Angst vor Corona nicht trauern kann"


Coronavirus-Krise

"Die wollen hier keine Deutschen mehr" – in Indien gestrandete Deutsche bitten verzweifelt um Hilfe

Angst vor Infektionen

Auch Retter müssen sich schützen – Kölner Feuerwehr zeigt Anti-Corona-Maßnahmen

Angst vor Ausgangssperre

Therapeutin über Corona und Einsamkeit: "Gedanken jetzt positiv steuern"

Podcast-Aktion

"Tagebuch der Nation": Schreiben Sie auf, was Sie in der Corona-Krise bewegt!

Paartherapeutin Julia Peirano

Gemeinsam isoliert durch Corona – ein Crashtest für jede Beziehung


"Pandemic Footprint"

Der Corona-Fußabdruck: Drei Freunde entwickeln Online-Rechner für die Pandemie

Dr. Thomas Voshaar

Sieben Arzt-Tipps, wie du dich wirklich vor Corona schützt


Drastische Maßnahmen

Wegen Verbotsmissachtung: Stadt in NRW hat Spielplätze abgebaut

Rat vom Mediziner

Coronavirus aktuell: Wer sollte sich jetzt impfen lassen?

Entscheidung steht an

Ausgangssperre: Was das bedeutet und worauf wir uns im Alltag einstellen müssen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen