Erleichterungen bei Rabattverträgen der BKKen im Norden

Immer mehr Krankenkassen setzen angesichts der Corona-Pandemie ihre Rabattverträge aus. Nun hat auch der BKK-Landesverband Nordwest gegenüber dem Hamburger Apothekerverein erklärt, dass er sich der diesbezüglichen Übereinkunft mit der AOK Rheinland/Hamburg anschließt. Dies gilt bisher für Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. 

Am vergangenen Dienstag hatten der Apothekerverband Nordrhein und der Hamburger Apothekerverein darüber informiert, dass bei der Versorgung für die AOK Rheinland/Hamburg in Einzelfällen nicht vorrätige Rabattarzneimittel durch andere vorrätige Arzneimittel substituiert werden könnten. Dabei sei das Sonderkennzeichen 02567024 mit dem Faktor 5 oder 6, bei Importarzneimitteln mit dem Faktor 3 oder 4 aufzudrucken.

Mehr zum Thema

Keine unnötigen Besuche in der Apotheke

AOK Rheinland/Hamburg schränkt Rabattverträge während der Coronakrise ein

AOK Rheinland/Hamburg

Einschränkung der AOK-Rabattverträge gilt auch für Hamburg

Flexiblere Abgabe in der Apotheke

Ersatzkassen schränken Rabattverträge ein

Vor diesem Hintergrund bemühte sich Dr. Jörn Graue, Vorsitzender des Hamburger Apothekervereins, um eine entsprechende Regelung bei den Betriebskrankenkassen. Daraufhin teilte die Hauptverwaltung Hamburg des BKK-Landesverbandes Nordwest dem Hamburger Apothekerverein am heutigen Donnerstagvormittag mit, dass für seinen Zuständigkeitsbereich inhaltsgleiche Regelungen wie mit der AOK Rheinland/Hamburg gelten sollen. Dies gelte für Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. 

Zum BKK-Landesverband Nordwest zählt auch Nordrhein-Westfalen, aber dies gehört nicht zum Zuständigkeitsbereich der Hauptverwaltung in Hamburg. Dem Vernehmen nach laufen aber auch in Nordrhein-Westfalen und anderen Regionen Bemühungen um entsprechende Regelungen.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen