Menschen sehen mehr Chancen als Risiken in der Digitalisierung

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens bringt nach Einschätzung der Bürgerinnen und Bürger hierzulande mehr Chancen als Risiken. Ihre persönlichen Gesundheitsdaten wollen laut den Ergebnissen einer Umfrage hingegen viele nicht freigeben – zumindest nicht für private Forschungseinrichtungen. Etwa 20 Prozent haben zudem datenschutzrechtliche Bedenken, was die Nutzung der elektronischen Patientenakte angeht.

Homeoffice, Videokonferenzen und Telefonsprechstunde beim Arzt – die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung einen Schub verliehen. Das Technik-Radar 2022 zeigt, dass die Deutschen den Nutzen der Digitalisierung in verschiedenen Wirtschafts- und Gesellschaftsbereichen höher einstufen als das Risiko. Auf einer Skala von 0 (gar nicht nützlich) bis 10 (sehr nützlich) bewerten die Befragten den Nutzen der Digitalisierung etwa im Bereich Gesundheit mit 7,5 Punkten, das Risiko lediglich mit 4,6. 

Das Technik-Radar

Vom 24. Juni bis 20. Juli 2021 wurden 2.011 zufällig ausgewählte, in Deutschland lebende, deutschsprachige Personen ab 16 Jahren telefonisch von der INFO GmbH Markt- und Meinungsforschung im Auftrag der acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, der Körber-Stiftung und dem Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart befragt. Eine digitale Befragung untersuchte speziell die Ansichten von 200 Ärztinnen und Ärzten. Zur Erhöhung der Repräsentativität wurden die erhobenen Daten mit der amtlichen Statistik abgeglichen und entsprechend gewichtet. Die durchschnittliche Interview-Dauer betrug 37 Minuten.

Grundsätzlich empfinden die Deutschen Technik eher als problemlösend: Befürworteten im Jahr 2017 noch 35 Prozent der Bundesbürger:innen die Aussage „Durch Technik entstehen mehr Probleme, als gelöst werden“, so sind es im aktuellen Technik-Radar nur noch 23 Prozent der Befragten. 

Bei der Freigabe von Gesundheitsdaten sind die Deutschen aber verhalten. So lehnt es die Hälfte der Befragten (50 Prozent) ab, die eigenen Daten in personalisierter oder anonymisierter Form an private Forschungseinrichtungen weiterzugeben. Dem Hausarzt, Facharzt oder Krankenhaus würden hingegen mehr als 80 Prozent der Befragten ihre Daten zur Verfügung stellen. Ein Befund aus der Umfrage unter 200 Mediziner:innen, die ebenfalls Teil des Technik-Radars 2022 ist, zeigt allerdings: Nur 13 Prozent der befragten Ärztinnen und Ärzte haben Kenntnis darüber, wer auf die digitalen Patientendaten Zugriff hat und welche Daten abgerufen werden.

Nur 5 Prozent nutzen die ePA

Verhindert die Sorge um den Schutz sensibler Daten die Nutzung der im Jahr 2021 eingeführten elektronischen Patientenakte (ePA)? Das Interesse an der ePA ist grundsätzlich vorhanden: 47 Prozent der Befragten haben vor, sie zu verwenden. Allerdings kennen 24 Prozent der Befragten das Angebot gar nicht, nur 5 Prozent nutzen es aktuell. 20 Prozent der Befragten wollen die ePA aufgrund von Bedenken beim Datenschutz und Unklarheiten darüber, wer welche Daten einsehen kann, nicht nutzen. Ein ernüchterndes Ergebnis aus Sicht der Befürworter der ePA, die sich von der Neuerung eine Effizienz- und Qualitätssteigerung im Gesundheitswesen erhoffen.  

Mehr zum Thema

Interview Teil 1

Hih-Chef Debatin: „Für die Apotheker ist richtig viel drin“

Auch Ärztinnen und Ärzte befürworten prinzipiell die ePA: In der begleitenden Umfrage geben 55 Prozent an, dass die Vorteile der ePA die Nachteile überwiegen. Dass die eigenen Interessen bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens angemessen berücksichtigt werden, diesen Eindruck hat die Ärzteschaft allerdings weniger: Rund zwei Drittel der Befragten (66 Prozent) stimmen hier nicht zu.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen