Rektale Mikroben Einfluss auf die Wirksamkeit der HIV-Impfstoff

Mikroben Leben in den Mastdarm könnte einen Unterschied machen, um die Wirksamkeit von experimentellen HIV-Impfstoffen, nach Ansicht der Forscher an der University of California, Davis. Die Arbeit ist erschienen Dez. 11 in der Zeitschrift mSphere.

Nachweis von human-und tierexperimentellen Studien mit anderen Impfstoffen deutet darauf hin, dass Lactobacillus Ergänzungen steigern die Produktion von Antikörpern, während die Behandlung mit Antibiotika kann zu behindern, vorteilhaft Immunreaktionen, sagte Smita Iyer, assistant professor an der UC Davis Zentrum für Immunologie und Infektions-Krankheiten und der School of Veterinary Medicine.

Iyer, student Sonny Elizaldi und Kollegen wollten wissen, ob Mikroben Leben in das Rektum und vagina—Seiten der HIV-übertragung—Interaktion mit einem experimentellen HIV-Impfstoff-ähnlich wie die HVTN 111-Impfstoff derzeit in der frühen Phase der klinischen Studien am Menschen.

HVTN 111 umfasst zwei Dosen von HIV-DNA-Schnipsel und eine Letzte boost mit einem HIV-protein, all, gegeben durch die Haut. Ein Impfstoff produziert Antikörper auf der Schleimhaut-Membranen, wo die Infektion erfolgt ist, gedacht zu werden wichtig in der Prävention von HIV-Infektion, sagte Iyer.

Das team untersuchte die vaginale und rektale Mikroben von Rhesus-Makaken, bevor und nachdem Sie geimpft wurden. Sie fanden heraus, dass vaginalen Mikroben haben nicht viel Unterschied vor und nach der Impfung. Jedoch, rektale Mikroben Tat zeigen die Veränderungen, die mit Bacteroidetes-Art Bakterien, insbesondere Prevotella, eine Verringerung nach der Impfung.

Lactobacillus-Bakterien, und eine bessere Immunantwort

Die gemeinsame Darm-Bakterien, Lactobacillus und Clostridien nicht ändern, mit Impfung, aber die Beträge, die von diesen Mikroben, die in das Rektum korrelierte mit der Immunantwort. Tiere mit hohen Stufen von entweder Milchsäurebakterien oder Clostridien mehr Antikörper gegen die HIV-Proteine gp120 und gp140, fanden die Forscher. Prevotella-Bakterien zeigten das gegenteilige Muster: Hohe Prevotella wurden korreliert mit einer schwächeren Immunantwort.

Es ist nicht klar, was der Mechanismus ist, könnte für einige Bakterien zur Förderung der lokalen Immunantwort in einem bestimmten Ort im Körper, sagte Iyer. Jedoch, gezielt diese Bakterien könnten wichtig sein, um die bestmögliche Leistung aus der Impfstoffe, die nicht induzieren eine besonders starke Immunantwort, wie es der Fall mit HIV.