Stiftung Warentest: Das ist die Testsieger-Sonnencreme

Besonders im Sommer sollten Sie nicht auf Sonnencreme verzichten. Doch welche ist die Beste? Stiftung Warentest hat 20 Sonnenschutzmittel untersucht. Wir verraten Ihnen, welche Produkte überzeugen und von welchen Marken Sie die Finger lassen sollten.

Fast jede Sonnencreme schützt zuverlässig vor UV-Strahlung. Das hat Stiftung Warentest in einer Untersuchung herausgefunden. Voraussetzung für den Schutz ist allerdings, dass man genug Sonnencreme verwendet.

Denn dabei gilt die Regel „klotzen statt kleckern“: Ein 1,80 Meter großer Erwachsener braucht nach Angaben der Experten etwa drei Esslöffel Sonnencreme, um seinen ganzen Körper richtig einzucremen. Das sind etwa 40 Milliliter. Berücksichtigt man dann noch, dass Sonnenanbeter nach dem Schwitzen oder Schwimmen regelmäßig nachcremen sollten, reicht eine 200-Milliliter-Flasche höchstens fünf Tage.

Reisende sollten im Urlaub daher besser gleich mehrere Flaschen im Gepäck haben – oder vor Ort nachkaufen. Zumindest international bekannte Markenprodukte dürften im Ausland dieselbe Qualität wie in Deutschland haben. Allerdings ist Sonnencreme in Urlaubsländern oft deutlich teurer.

Die besten Sonnencremes

Platz 1 sichert sich die Garnier Ambre Solaire Hydra 24h Sonnenschutz-Milch (Note 1,3) (bei dm ansehen). In den zwei wichtigsten Kategorien schneidet die Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 30 mit der Spitzenwertung „sehr gut“ ab: Sowohl für das „Einhalten des ausgelobten Schutzes“ als auch der „kritischen Inhaltsstoffe“ gibt es eine glatte eins von den Testern.

Der Testsieger der Stiftung Warentest ist zwar nicht so günstig wie die Cremes vieler Eigenmarken, allzu tief müssen Sie aber für die Hydra 24h Sonnenschutz-Milch auch nicht in den Geldbeutel greifen. Die 200 ml Flasche der Testsieger-Creme kostet knapp sieben Euro, also rund 3,50 Euro für 100 Milliliter.

Den zweiten Platz belegen gleich fünf Produkte. Sie alle schneiden ebenfalls „sehr gut“ (Note 1,4) ab. Darunter sind auch sehr günstige Produkte: So kostet die Cien Sun Sonnenmilch von Lidl in der 250-Milliliter-Flasche weniger als 3 Euro. Für die Today Sonnenmilch von Rewe und Penny zahlen Sie weniger als 4 Euro für 300 Milliliter. „Sehr guten“ Sonnenschutz gibt es demnach schon ab knapp 1,10 Euro für 100 Milliliter.

 

Hier sollten Sie aufpassen

Die teurere Konkurrenz schneidet zum Teil deutlich schlechter ab: Schlusslichter im Test sind das Beop, Lavera, Speick und Rossmann. Sie alle unterbieten den angegebenen Schutzfaktor und schneiden insgesamt „mangelhaft“ ab.

Welche Sonnencremes außerdem im Test überzeugen, bei welchen Produkten Sie genauer hinschauen sollten und worauf Sie beim Kauf von Sonnencremes achten sollten, lesen Sie im ausführlichen Bericht.

 

Das könnte Sie zum Thema Gesundheit interessieren:

  • Lebensmittel wie Chia, Avocado oder Granatapfel sollen Wunder wirken. Dabei ist ein Nutzen von Superfoods weder bewiesen noch braucht es solche Exoten für eine gute Ernährung. Worauf Sie stattdessen achten sollten. Chia, Avocado, Gojibeeren – Der Superfood-Bluff! Worauf es bei gesunder Ernährung wirklich ankommt
  •  Manche spüren nach der Corona-Impfung gar nichts. Andere liegen kurzzeitig komplett flach. Wir erklären, welche Impfreaktionen bei welchem Impfstoff am häufigsten auftreten – und wann Sie Rücksprache mit dem Arzt halten sollten. Vor allem nach der Zweitimpfung – Covid-Arm, Übelkeit, Fieber: Auf welche Impfreaktionen Sie sich einstellen sollten
  •  Ein Drittel der Menschen, die derzeit in Großbritannien an Covid-19 sterben, sind komplett geimpft. Ein statistischer Effekt verursacht wohl das scheinbare Paradox, erklärt Lars Fischer. Grund zur Sorge besteht jedoch nicht. Delta-Tote trotz Impfung – Warum unter den Corona-Toten in Großbritannien immer mehr Geimpfte sind 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen