Top-Virologin Ciesek: Impf-Antikörper nach zwei Dosen wirken bei Omikron nicht

Seitdem die neue Corona-Variante Omikron in Südafrika gefunden wurde, rätseln Forscher weltweit, welche Eigenschaften sie haben könnte. In punkto Impfschutz gibt es nun neue Erkenntnisse, die nichts Gutes verheißen: Omikron könnte demnach tatsächlich den Impfschutz umgehen.

Wie gut schützen unsere Impfstoffe vor der neuen Omikron-Variante des Coronavirus? Das ist eine der zentralen Fragen, seit der Virustyp erstmals in Südafrika entdeckt wurde. Wegen seiner zahlreichen Mutationen am Spike-Protein waren die Befürchtungen groß, dass es nicht nur ansteckender sein könnte, sondern auch den Impfschutz umgehen könnte.

Zweifach-Impfung wirkungslos gegen Omikron?

Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek gab nun erste Ergebnisse von Labortests bekannt. Sie bestätigen diese Befürchtungen in punkto Impfung. Via Twitter vermeldet Ciesek am Mittwoch, dass Omikron ihrer Untersuchung nach die Wirkung der durch die Impfstoffe provozierten Antikörper im Vergleich zur derzeit in Deutschland dominanten Variante Delta aufhebt.

Wer zweimal mit Biontech, zweimal mit Moderna oder mit Astrazeneca und Biontech kreuzgeimpft ist, hat demnach nach sechs Monaten keinerlei Immunschutz durch die Antikörper mehr gegen die neue Variante. „O Prozent Neutralisation“, lautet das ernüchternde Ergebnis von Ciesek. Ein Schutz vor einer Ansteckung mit Corona besteht dann nicht mehr. Die Daten von Ciesek sind bislang noch nicht von Fachkollegen begutachtet und nicht in einem Fachmagazin veröffentlicht.

Wer zweimal mit Biontech geimpft ist und auch eine Booster-Impfung erhalten hat, ist besser geschützt vor der neuen Variante. Laut Ciesek neutralisiert der Booster drei Monate nach der Impfung Omikron zumindest noch zu 25 Prozent. Bei Delta dagegen neutralisiert der Booster das Coronavirus zu 95 Prozent. Das heißt Ciesek zufolge: Der Schutz durch den Booster gegen Omikron lässt um den Faktor 37 nach im Vergleich zu Delta.

Unklar, wie gut die Impfung vor schweren Omikron-Verläufen schützt

"Die Daten bestärken, dass die Entwicklung eines an Omicron angepassten Impfstoffs sinnvoll ist", führt Ciesek weiter aus. Allerdings könnten die jetzt von ihr veröffentlichten Daten nichts dazu aussagen, ob man durch die Impfung weiterhin vor einem schweren Verlauf geschützt ist.

Der Grund: Dafür sind nicht nur die untersuchten Antikörper relevant, sondern auch weitere Teile des Immunsystems wie zum Beispiel die sogenannten T-Zellen. Außerdem basieren die jetzt veröffentlichten Ergebnisse auf sogenannten Neutralisationstests. Dabei wird geschaut, wie viele Antikörper ein Geimpfter im Blut hat, die sich an die Virusvariante binden können und sie damit ausschalten. Der tatsächliche Schutz von Geimpften kann damit nicht bestimmt werden. Dafür braucht es klinische Studien mit Tausenden Probanden oder Auswertungen des laufenden Infektionsgeschehens.

Drosten: "Sieht nicht gut aus für zweifach Geimpfte"

Dennoch äußerte sich auch Christian Drosten bereits besorgt via Twitter zu den neuen Daten. „Jetzt haben wir drei Gruppen mit circa 40-fachen Verlust der Serumneutralisationsaktivität bei vollständig immunisierten Personen“, schrieb er. „Sieht nicht gut aus für zweifach Geimpfte“, folgerte er daraus. Eine dritte Dosis sei nötig.

Zurück in die Kasse: Sechs Wege raus aus der Privaten Krankenversicherung

FOCUS Online Zurück in die Kasse: Sechs Wege raus aus der Privaten Krankenversicherung

Corona-Zeitalter: Infos über Experten, Virologen und Impfstoffe


  • Übersterblichkeit in Deutschland 2021: Zahlen zum November sind da


  • Kinder impfen ab 5 Jahre zugelassen: Was die Ständige Impfkommission jetzt empfiehlt


  • Jens Spahn: Partner Daniel, Corona-Chaos, Millionen-Villa


  • Lothar Wieler: Frau, Familie, Einkommen, Hobby


  • Karl Lauterbach: 5 Kinder von zwei Frauen und reich, aber unglücklicher Single


  • Arzt, Hersteller, Steuerzahler? Wer bei Impfschäden und Langzeitfolgen haftet


  • Alexander Kekule: Alter, Frau, Einkommen


  • Christian Drosten: Was Sie über den Professor wissen sollten


  • Tödliche Delta-Variante? Wie gefährlich die Mutation wirklich ist


  • Hendrik Streeck: Von Ehemann über Partei bis Verehrerin


  • Nach der Corona-Impfung: Essen, Trinken, Rauchen, Sex und Sport? alle Infos


  • So wurde Dr. Christoph Spinner zum Corona-Experten

  •  

     

    Interessant?

    • Forscher haben herausgefunden, wie sich Tritium und andere Radionuklide aus dem verseuchten Abwasser von Fukushima im Pazifik ausbreiten werden. Denn ab 2023 soll das auf dem Kraftwerksgelände gelagerte Wasser ins Meer eingeleitet werden. Den Simulationen zufolge wird sich die Kontamination primär ostwärts ausbreiten – und nach gut drei Jahren die Küsten der USA erreichen. Dort könnte die Konzentration sogar höher liegen als an vielen asiatischen Küsten. Japan will es 2023 ins Meer leiten – Simulation zeigt: Verseuchtes Fukushima-Abwasser würde sich im ganzen Pazifik ausbreiten
    • Mit den steigenden Infektionszahlen behandeln Intensivmediziner auch immer öfter Menschen mit Impfdurchbrüchen. FOCUS Online zeigt, wie viele Geimpfte auf den Intensivstationen liegen – und warum das kein Grund ist, den Nutzen der Impfung anzuzweifeln. Ex-Divi-Chef warnt – Sprunghafter Anstieg der Impfdurchbrüche? So viele Geimpfte liegen auf der Intensivstation
    • Auf der ganzen Welt breitet sich Omikron bereits aus. Neue Daten aus Südafrika deuten auf eine beunruhigende Entwicklung hin. Immer mehr infizierte Kinder einer bestimmten Altersgruppe landen im Krankenhaus. Ist Omikron für unsere Jüngsten gefährlicher als bisherige Varianten? Hospitalisierungsrate steigt – Omikron-Fälle nehmen rasant zu: Insbesondere eine Altersgruppe ist betroffen 

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen