Zur Rose-Chef schließt Fusion mit Shop Apotheke nicht aus

DocMorris und ihre Schweizer Mutter Zur Rose sehen sich für einen möglichen Einstieg von Amazon in den Medikamentenmarkt gut gewappnet. „Wir geben Gas, wir bauen unseren eigenen Online-Gesundheitsmarktplatz auf“, sagte der Chef der Zur Rose-Gruppe mit Sitz im schweizerischen Frauenfeld, Walter Oberhänsli, der Deutschen Presse-Agentur. Auch zu einer möglichen Fusion mit dem Wettbewerber Shop Apotheke äußerte sich der Firmenchef – auch wenn eine solche derzeit „kein Thema“ sei.

Im Jahr 2018 ist Amazon mit dem Kauf des Online-Apotheken-Startups PillPack in den USA ins Arzneimittelgeschäft eingestiegen. Im Januar dieses Jahres kündigte der Online-Riese an, mit der Marke „Amazon Pharmacy“ in Kanada, Australien und Großbritannien aktiv werden zu wollen. Erst kürzlich rief er in Indien eine Online-Apotheke ins Leben. Dass Amazon Ambitionen hat, auch den europäischen Apothekenmarkt zu erobern, liegt auf der Hand. Doch jedenfalls die Schweizer Zur Rose Group sieht eine von ihr geplante Apotheken-Plattform offenbar als Bollwerk gegen Amazon. Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) erklärte Zur Rose-Chef Walter Oberhänsli, zusammen mit der Unternehmenstochter DocMorris gut gerüstet zu sein, wenn Amazon weiter in den Arzneimittelmarkt einsteigen wolle.

Anfang des Jahres hatte DocMorris angekündigt, in den kommenden Monaten eine eigene Vorbestellplattform für Apothekenprodukte schaffen zu wollen. Auch die deutschen Vor-Ort-Apotheken sollen mitmachen. Damit wird neben die bereits laufende Plattform „ihreapotheken.de“ (Zukunftspakt) sowie die geplante „Mega-Plattform“ von ProAvO und Phoenix ein weiterer Wettbewerber auf den Plan treten. Gegenüber der dpa erklärte Oberhänsli nun, die in seiner Unternehmensgruppe geplante Plattform solle noch in diesem Jahr in Deutschland starten. „Dafür reicht Oberhänsli stationären Apothekern, die in dem Konkurrenten eher einen Branchenschreck sehen, die Hand“, heißt es bei dpa.

Mehr zum Thema

Konkurrenz zum „Zukunftspakt“ und „Pro AvO“

DocMorris startet Arbeit an Apotheken-Plattform

Spanien, Frankreich, Italien

Wie DocMorris mit Vor-Ort-Apothekern Geld verdient

Zuletzt hatte Zur Rose mit dem Kauf des deutschen Telemedizin-Anbieters TeleClinic allerdings für Missstimmung in der Apothekerschaft gesorgt. Die Verschmelzung von Arzneimittelversorgung mit ärztlichen Angeboten in einem Unternehmen wird auch in der Politik kritisch wahrgenommen – wenngleich man bislang eher beobachten als umgehend durchgreifen will. 

Gedankenspiele und Visionen 

Oberhänsli weist auch Gedankenspiele über eine Fusion mit der zweitgrößten Versandapotheke Europas, Shop Apotheke Europe, nicht von der Hand. „Wir wären dumm, wenn wir sagen würden: Das kommt niemals infrage“, sagte er. „Im Moment ist das aber kein Thema.“ Wenn Amazon nach der Zur Rose-Gruppe greifen würde, müssten die Aktionäre über ein Angebot entscheiden.

Oberhänsli schildert der dpa seine Vision: Ein Online-Marktplatz, der neben einem E-Rezeptservice und Angeboten stationärer Apotheker auch Serviceleistungen von Krankenkassen, Versicherungsprodukte und Apps zum Gesundheitsmanagement anbietet. Gespräche mit Apothekenverbünden liefen bereits, erklärt er. „Wir sind zuversichtlich, weil wir glauben, dass es viele Apotheken gibt, die die Zukunft mitgestalten wollen.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen