Forscher belegen, wie gut sich das Demenz-Risiko senken lässt

Viele Menschen scheuen es und doch hat es große Wirkung: ein Hörgerät. Denn es kann das Demenz-Risiko signifikant senken. Das hat ein Forscherteam nun bestätigt. Warum Sie auch bei sich und Angehörigen hellhörig werden sollten.

Hörgeräte können bei vielen älteren Menschen eine Demenz vermeiden. Das hat ein internationales Forscherteam mit einer im Fachjournal „The Lancet Public Health“ präsentierten Studie sehr deutlich untermauert. Demnach hatten Menschen mit Schwerhörigkeit ohne Hörgerät ein um 42 Prozent erhöhtes Risiko, an Demenz zu erkranken. Trugen Schwerhörige dagegen ein Hörgerät, glich das Risiko dem von normal hörenden Menschen, wie das Team um Dongshan Zhu von der Shandong Universität im chinesischen Jinan berichtet.

Es hat Daten von 437.704 Menschen im Alter von 40 bis 69 Jahren analysiert, die über ihr Hörvermögen Auskunft gaben und anfangs alle noch keine Demenz hatten. Die mittlere Zeit bis zur Kontrolle betrug im Schnitt rund zwölf Jahre.

  • Im Video oben sehen Sie, welche Lebensmittel schon in geringen Mengen Ihr Alzheimer-Risiko erhöhen.

Studie belegt, wie gut Hörhilfen wirken

Dass bei einer altersbedingten Hörverminderung das Risiko für eine Demenz deutlich erhöht ist, war schon länger bekannt. „Wenn die Sinnesorgane nachlassen, wächst gleichzeitig auch das Risiko für Demenz“, sagt auch Peter Berlit, Neurologe und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Weltweit haben laut DGN rund 50 Millionen Menschen Demenz, davon allein in Deutschland 1,6 Millionen.

Bisher nicht so klar belegt war, dass die Korrektur der Hörprobleme durch Hörhilfen einen erheblichen Beitrag zur Demenzprävention sein kann. „Das zeigt diese Studie eigentlich sehr schön“, sagte Berlit. Daher sei es besonders ratsam, so früh wie möglich entgegenzuwirken.

„Die zugrundeliegenden Zusammenhänge zwischen der Nutzung von Hörgeräten und einem geringeren Demenzrisiko sind unklar“, sagte Mitautor Fan Jiang, ebenfalls von der Universität Shandong, laut einer Mitteilung des Fachjournals. Weitere Forschungen seien dazu erforderlich.

Mehr zum Thema Demenz


  • Mit dieser Ausdauer-Sportart beugen Sie Demenz vor


  • Diese zwei Diäten senken Ihr Alzheimer-Risiko


  • Mit dem Anti-Alzheimer-Kodex minimieren Sie Ihr Risiko


  • Anti-Aging für den Kopf: Was Sie essen müssen, um Ihr Gehirn zu verjüngen


  • Essen gegen Demenz: 20 Lebensmittel, die helfen – und 9, die schaden!


  • Die Alzheimer-Lösung: US-Top-Neurologen entwickeln „Neuro-Plan“ aus fünf Faktoren


  • Bis zu 1900 Prozent: Forscher sagen Explosion der Demenz-Fälle bis 2050 voraus

  • Hörhilfen scheuen viele Menschen noch

    Interessant sei, dass bei Sehschwierigkeiten im Alter eine Brille in aller Regel akzeptiert und auch regelmäßig benutzt werde, sagte Berlit. „Das ist bei Hörhilfen bislang zu wenig der Fall.“ Hörverminderungen würden häufiger von Personen im nahen Umfeld als von den Betroffenen selbst bemerkt. Schlechteres Lesen falle den älteren Menschen dagegen selbst schnell auf.

    Relativ typisch für die Altersschwerhörigkeit sei, „dass es vor allem schwierig wird, wenn eine gewisse Geräuschkulisse da ist, dann haben Betroffene Schwierigkeiten, einem laufenden Gespräch zu folgen oder an sie gerichtete Sätze zu verstehen“, erklärte Berlit.

    Woran Sie Schwerhörigkeit erkennen

    Für Personen im Umfeld gäbe es jedoch Anzeichen, auf die geachtet werden könne: „Eine typische Situation wäre ja sonntags am Mittagstisch, wenn alle zusammenkommen und Oma und Opa sind auch dabei. Man unterhält sich und merkt dann, dass der Großvater gar nicht mehr mitbekommt, über was am Tisch gesprochen wird“, beschrieb Berlit.

    Dann solle man ihm schon empfehlen, dass er das Gehör mal überprüfen lässt. „Der wird dann zwar sagen: ‚Ich hör doch alles, wenn ich genau hinhöre.‘ Aber wenn mehrere sprechen, kann er nicht mehr heraushören, was an ihn sprachlich gerichtet wurde.“ Das sei ein typisches, frühes Zeichen, dass etwas nicht stimme.

    Mehr Gesundheits-News

    • Einfacher abnehmen – Wie Sie Bauchfett nachhaltig loswerden – ganz ohne Sport

    Trotz eines intensiven Trainings will das überflüssige Fett am Bauch einfach nicht verschwinden? FOCUS online sagt, wie Sie den hartnäckigen Polstern den Kampf ansagen – und Sport ist nicht dabei.

    •  Corona-Zahlen in Indien steigen weiter – Jetzt liefern sich Arcturus und Deltacron ein gefährliches Rennen

    Wird Karl Lauterbachs Schreckensvision Wirklichkeit? Der Name Deltacron kursiert in den sozialen Medien für eine neue Corona-Variante, einer Kombination aus Delta und Omikron. Der indische WHO-Experte Vipin Vashishta sieht in ihr das Potential, dass sie Arcturus bald einholt.

    Quelle: Den ganzen Artikel lesen